Neue Herausforderungen während der Sommerfreizeit der Fachklinik Waldweg

Den Teamgeist stärken, über die eigenen Grenzen gehen und jede Menge neue Erfahrungen sammeln! Das waren die Ziele der erlebnispädagogischen Freizeit der Fachklinik Waldweg in der Region Vogelsberg. Vom 2. bis 6. Juli verbrachten die Teilnehmer und vier Pädagogen die Nächte hier in Zimmern oder im Zelt auf der Wiese.

Das Programm bot viele Aktivitäten, die es in sich hatten. Die Teilnehmer haben sich von Beginn an verschiedensten Prüfungen gestellt, die vor allem ihre Teamfähigkeit auf die Probe gestellt haben.
So mussten sie unter anderem gemeinsam und gleichzeitig durch ein schwingendes Seil laufen, ohne davon berührt zu werden, mit wenig Materialien einen Weg aus Holzplanken erstellen und umbauen, bis alle es, ohne den Boden zu berühren, auf die andere Seite geschafft haben, mit drei Gruppen und anhand von minimalen Tipps und ohne Erfahrung drei identische Flöße bauen und das fast ohne Kommunikation und einen Niedrigseilgarten durchlaufen. Dabei gab es wenig Möglichkeiten sich festzuhalten.

Vor allem auf der Erkundungstour mussten die Teilnehmer nicht nur beweisen, dass sie eine Landkarte lesen können, sondern mussten auch als Team funktionieren. Auf dem Weg gab es drei Stationen, an denen sie Aufgaben lösen mussten, zum Beispiel mussten sie sich aus einem „Menschenknoten“  befreien, nur mit Teppichresten und ohne den Boden zu berühren eine Brücke überqueren und zu guter Letzt gemeinsam über ein hoch gespanntes Seil springen, ohne dabei das Seil zu berühren.Es gab auch eine kreative Aufgabe: das Bauen einer Murmelbahn nur aus Dingen, die man im Wald findet.

Aber vor allem konnte jeder auch individuell über sich hinauswachsen und seine Ängste überwinden. Beim Kistenklettern sollte man so hoch wie möglich kommen und so viele Kisten wie möglich unter sich stapeln, in einem kleinen Hochseilgarten eine hohe Brücke überqueren und bei der Nachtwanderung die Angst vor der Dunkelheit besiegen und eine mit Kerzen beleuchtete Strecke alleine durchlaufen.Zur Entspannung gab es noch alternativ eine Fahrt mit der Sommerrodelbahn.

Gutes Essen gab es beim Grillen und noch bessere Stimmung beim Lagerfeuer. Wer wollte, konnte auch eine Nacht unter sternenklarem Himmel ohne Zelt schlafen.

Die Herausforderungen wurden gemeistert und alles in allem war es ein sehr erfolgreiches Erlebnis, das vor allem die Stimmung der Gruppe sehr verbessert hat.


(Geschrieben von einem Bewohner der Fachklinik Waldweg)