Gemeinschaftliche Verpflegung in betreuten Jugendwohngruppen  

Gepflegte Esskultur in den stationären Jugendeinrichtungen beim ifas: Das perfekte Dinner

Göttingen, 2. Dezember 2016 - Das belegte Brötchen beim Bäcker, der Burger und die Pommes beim Imbiss sind mittlerweile selbstverständliche Bestandteile unserer Ernährung. Wie wird das Thema „gesunde Ernährung" insbesondere bei jungen Menschen zum Thema? Wie können Interesse geweckt und neue Geschmackswelten erobert werden? Die pädagogischen Mitarbeiter/-innen der betreuten ifas-Wohngruppen am Düsteren Eichenweg, Lisa Maihöfer und Janosch Hermann, haben mit dem Projekt „Das perfekte Dinner" eine Antwort gefunden.

Das perfekte Dinner

Die perfekten Köche (v.l.n.r.): Lisa Maihöfer, Steffen Brinkmeier, Angie Kuppe, Boris Shavayan (verdeckt), Alexander Brinkmeier, Tobias Stuedemann, Dennis Werner, Karim Nowka, Maurice Scholz. Janosch Hermann fotografiert.

Die Vorbereitungen zum perfekten Dinner starteten bereits um 13.00 Uhr. Stundenlang schnippelten, buken und köchelten die Jungköche bis gegen 18.00 Uhr das Menu am festlich gedeckten Tisch serviert wurde. Das 3-Gänge-Menu überzeugte durch seine Vielfalt: Kürbissuppe als Vorspeise, im Hauptgang dann gefüllte Gans mit Knödel, Süßkartoffelpommes, Rotkohl und Rosenkohl. Ein Salat der Saison mit Feldsalat, Kopfsalat und Rucola mit Essig-Öl Dressing und karamellisierten Walnüssen wurde dazu gereicht. Mit einem Apfel-Birnen-Mascarponen-Sorbet mit Honig-Mandel-Topping setzten die engagierten Köche ihrem Menu eine süße Krone auf.

Im Vorfeld des Kochevents hatten Maihöfer und Hermann gemeinsam mit den Studenten der Zentralen Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen (ZESS) der Universität Göttingen, Steffen und Alexander Brinkmeier, in den Wohngruppen über die Bedeutung von gesundem Essen gesprochen, wählten gemeinsam mit Bewohnern Gerichte aus, unterhielten sich über Tischdekoration und den Einkauf von Zutaten.

„Wir möchten ohne erhobenen Zeigefinger Alternativen zum Fast Food aufzeigen und mit den Bewohnern im täglichen Miteinander im Gespräch bleiben. Die gemeinsame Vorbereitung, eine tolle Tischatmosphäre und der gute Geschmack überzeugen", ist sich Janosch Hermann sicher.

Die Studenten Brinkmeier unterstützen die Idee im Rahmen ihres Projektmanagement-Seminars und sind für die Umsetzung des Dinner-Projekts verantwortlich. Mit dem Biomarkt im Galluspark in Göttingen fanden die Studenten einen begeisterten Partner, der das besondere Abendessen mit seinen Bioprodukten sponsert. Die Brüder Brinkmeier sind von der Wichtigkeit des Projekts überzeugt und arbeiten bereits daran, wie „das perfekte Dinner" zukünftig in den Wohngruppen der ifas gGmbH etabliert werden kann.

Kooperation mit der Zentralen Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen (ZESS) der Universität Göttingen
Das ZESS bietet für Institutionen die Möglichkeit, im Rahmen des Moduls "Praxiswerkstatt Projektmanagement" Projektideen einzureichen. Studentinnen und Studenten an der ZESS können dadurch aus vielfältigen Anträgen ein Projekt auswählen und mit Unterstützung der beantragenden Institution die Projektidee in die Tat umsetzen. Eine bereichernde Kooperation für beide Seiten.