ifas zieht an einem Strang

ifas zeigt Flagge  

Am 19.02.2013 haben die Mitarbeiter/innen und Teilnehmer/innen von ifas trotz Schneechaos den Umbau und das neue Logo ihres Instituts mit einer Fahnentaufe abgerundet.

Nach einer Begrüßungsrede von Geschäftsführerin Brigitte Kumbier-Jordan (siehe unten die vollständige Rede) unter dem Motto: "gemeinsam Flagge zeigen" hissten die Teilnehmer/innen und Mitarbeiter/innen zusammen an einem Seil die neuen, nicht zu übersehenden, ifas-Fahnen. Während die Fahnen im Wind an der Weender Landstraße 29 wehten, wärmten nicht nur Bratwurst und Punsch die Feiernden - vielmehr heizte die Band bestehend aus Klienten der Fachklinik Waldweg von ifas die Stimmung ordentlich an!

Die Idee für diese Aktion entstand am gemeinsamen Runden Tisch mit Geschäftsleitung und Mitarbeiter/innen.

ifas möchte mit den Fahnen ein Zeichen nach außen setzen. Denn ifas steht für Rehabilitation, Gesundheit und Bildung. Das Institut setzt sich mit seinen ca. 160 Mitarbeiter/innen tagtäglich für rund 600 Teilnehmer/innen in den vier Geschäftsbereichen Rehabilitation, Jugendhilfe, Ambulante Angebote und Bildung ein. Auf Basis eines anspruchsvollen und integrierten Konzeptes aus einer Hand werden Menschen bei ifas individuell ebenso nachhaltig wie lebenspraktisch ausgebildet, qualifiziert, unterstützt, behandelt und betreut.




Begrüßungsrede von Geschäftsführerin Brigitte Kumbier-Jordan

Liebe Kollegen, liebe Kolleginnen,
liebe Teilnehmer, liebe Teilnehmerinnen,

Herzlich Willkommen zur Fahnentaufe.

Kann man Fahnen eigentlich taufen?

  • Es gibt die Schiffstaufe – das Schiff bekommt einen Namen und soll die Meeresgeister besänftigen – das passiert nicht immer so – so geht das Gerücht, die Titanic sei nicht getauft.
  • Es gibt das Hissen der Fahnen – um gemeinsam ein Zeichen zu setzen – so werden z. B. auf dem Schiff zur Begrüßung die Fahnen gehisst, der Erstbesteiger eines hohen Berges hisst seine Landesflagge – Fahnen sind auch Ausdruck von Gemeinsamkeit – flatterte nicht bei der Fußball-WM an vielen Autos ein Fähnchen?

Warum wollen wir jetzt Fahnen taufen?

Hier ist kein Schiff und auch kein Berg – erst recht keine WM.
Trotzdem wollen wir unsere gemeinsame Idee nach außen zeigen.
ifas steht für Rehabilitation, Gesundheit und Bildung. Angefangen 1994 mit noch wenigen Mitarbeitern – so 8 Mitarbeiter und ca. 50 Teilnehmer – hat sich ifas über 19 Jahre weiterentwickelt. Heute arbeiten hier ca. 160 Mitarbeiter und täglich werden an die 600 Teilnehmer in den verschiedenen Einrichtungen und Maßnahmen in Göttingen, Duderstadt, Hann.Münden und Osterode qualifiziert, betreut, ausgebildet, begleitet, versorgt und nachhaltig rehabilitiert.

Damit ifas nicht nur eine Adresse ist, der Weg leicht zu uns gefunden wird und jeder uns sehen kann, wollen wir jetzt unsere Fahne hissen.

Wir können an den Fahnen keine Sektflaschen zerschellen lassen wie an einem Schiffsbug, auch die Fahnenmasten eignen sich dafür nicht so richtig.
Einen Namen gibt es auch schon – ifas.


Deshalb wollen wir gemeinsam symbolisch an diesem Tau die Fahnen hissen.

Wir zeigen Flagge.
Dann man Tau!

Aktuelles